Wechselbild Blog
Blog

Festplatte gelöscht – Neustart

geschrieben am: 27.04.2021 von: Dana Andersen
Kategorie(n): Bewusstseinswandel, Kolumne

Festplatte gelöscht

Bildrechte: © Dana Andersen

Ich scheine rüber gesprungen zu sein … über die Klippe, über den Rand der alten Welt … denn alles, was ich dachte zu wissen und zu sein, löst sich gerade auf, verschwindet langsam aber sicher aus meinem Bewusstsein: Vergangenes, Geschichten und Menschen, die einst ein wichtiger Teil meines Lebens waren und die damit verbundenen Rollen, die gespielt wurden auf der Bühne des Lebens … all das verblasst, sowohl meine Geschichten, als auch die, die mir erzählt wurden von anderen und von Institutionen. Und auch das Gefühl, eingezwängt zu sein in ein Gefängnis fremder Vorstellungen, Meinungen und Vorschriften, die von der Gesellschaft vorgegebenen Erwartungen, Bewertungen und Maßstäbe – all das wird immer verschwommener und verliert ihre einstige Wichtigkeit und ihren erdrückenden Einfluss.

Seit Anfang des Jahres 2021 befinde ich mich in diesem eigenartigen, ungewohnten Bewusstseinszustand der Auflösung und versuche zu verstehen, was er bedeutet. Denn noch etwas löst sich offensichtlich auf: mein neues, spirituelles Selbstbild, von dem ich bisher gar nicht wusste, dass es existiert. Erst als es mich aufforderte, es zu betrachten, wurde mir bewusst, dass ich mir in den letzten Jahren eine neue Rolle erschaffen habe: die der, durch die Trauer erwachten Kriegerin, die sich ihren Ängsten gestellt und die Wahrheit hinter dem oberflächlichen Schein gefunden hat, und die – überwältigt von den erhellenden Wahrnehmungen und Erkenntnissen der tieferen Ebenen – ihren Teil zum Großen Erwachen beitragen und die Welt retten wollte … oder wenigstens die Menschen, die ihr am Herzen liegen.

Alte Geschichten loslassen … was bedeutet das? Ich habe meinen Bewusstwerdungsprozess stets mit dem Tod meines Mannes verknüpft und diese „alte Geschichte“ immer wieder erzählt und damit meinen alten Schmerz und meine Trauer am Leben erhalten, obwohl ich meinen verstorbenen Mann bereits los- und freigelassen und meinen Frieden mit seinem Fortgehen gefunden habe. Aber an der Geschichte als Auslöser meines inneren Wandels und der daraus entstandenen, neuen Rolle und Mission habe ich noch festgehalten ohne es zu merken.

„Was ist denn daran schlimm?“, fragst du dich, „Wir alle haben unsere Vergangenheit, die uns geprägt habt, das macht uns doch aus, oder nicht?“

Wo schmerzhafte, traurige Geschichten mit ihren daraus resultierenden Rollen am Leben erhalten werden, kann nichts Neues, keine wahrhaftige Freude und keine Leidenschaft fürs Leben entstehen. Solange wir die Gedanken und Emotionen an alte Verletzungen am Leben erhalten, fesseln sie uns an die Ebene, in der sie entstanden sind. Es ist wichtig, den Ursprung unserer Verletzungen zu erkennen, damit wir Klären und unsere Gedanken, Emotionen und unser Verhalten ändern können. Aber irgendwann kommt der Punkt, an dem wir loslassen sollten, weil wir die Alten Erfahrungen und Verletzungen sonst immer wieder unbewusst ins Leben ziehen.

Ich glaube, ich hatte in der alten Welt das Gefühl erklären zu müssen, wieso ich mich so sehr verändere und die Dinge plötzlich anders sehe und damit von der Norm abweiche, und meine Erklärung war: Mein verstorbener Mann hat mir das Tor in die geistigen Welten geöffnet, er hat wieder verbunden was zuvor getrennt war, deshalb hat sich mein Bewusstsein und mein Blickwinkel geweitet und deshalb nehme ich die „Realität“ heute anders wahr:

Die Realität ist NICHT objektiv und einheitlich, sondern subjektiv und individuell wahrnehmbar und erlebbar, geprägt durch die Überzeugungen, Gefühle, Gedanken, Worte und Absichten des jeweiligen Beobachters. Und in diesem Wissen liegt unsere unermesslich große Chance in der aktuellen Weltenkrise, wenn wir es nutzen.

Aber JEDER Mensch, der sich im Bewusstwerdungsprozess befindet, hat seine eigene, traurige Geschichte, sicherlich auch du.

Hältst du auch noch an ihnen fest, an DEINEN schmerzhaften Erfahrungen?

Oder an deinen Enttäuschungen bezüglich Menschen, die sich nicht so verhalten haben, wie du es dir gewünscht hast?

Nehmen diese verletzenden Erinnerungen und die daraus entstandenen Rollen, die du dir und anderen zugewiesen hast noch (Gedanken-) Raum in deinem Leben ein?

Dann mach dir diese Rollen bewusst. Welche Rolle hast du gespielt, die des Opfers der Ungerechtigkeit oder die des Kämpfers für die Gerechtigkeit? Und welche Rolle hast du anderen übergestülpt, die des Täters, des Verräters, des Feiglings, des Manipulators oder die der Schutzbedürftigen, die dringend deine Hilfe brauchten, dich aber nur ausgenutzt haben, weil sie selbst keine Verantwortung für ihr Leben übernehmen wollten?

Lasse all das los, denn die alten Geschichten hindern dich am Weitergehen.

… Und doch ist es so schwer, die Wunde, die das Schicksal oder andere in uns gerissen haben einfach zu vergessen und zu vergeben … uns selbst zu vergeben.

Aber das Festhalten an alten Dramen bindet uns an die Welt, in der sich entstanden sind: an die Schattenwelt der Illusionen, Ängste und Co-Abhängigkeiten, des Misstrauen und des Zweifels – an die 3-D-Matrix des Mangelbewusstseins – denn so wurde sie konstruiert. Aber dieses alte, erdrückende und begrenzende System dürfen wir jetzt verlassen und frei sein – frei in Geist und Seele, was wiederum eine freie physische Realität erschafft.

Wenn ich meine alte Geschichte loslasse, löst sich auch automatisch meine derzeitige Rolle mit auf – dieses neue, spirituelles Selbstbild, das ich mir in den letzten vier Jahren erschaffen habe: die Lichtkriegerin, deren Aufgabe es ist, andere Menschen aufzuwecken und sie von der (ihrer?) Wahrheit zu überzeugen, indem sie ihre Erfahrungen und ihre Erkenntnisse weitergibt.

„Warum?“, hat mich gestern eine gute Freundin gefragt, „Warum versuchst du, dich mitzuteilen? Warum reicht es dir nicht, du selbst und in deinem Wissen zu sein?“

Ich wusste spontan keine Antwort, denn ich habe nie nach dem „Warum?“ gefragt … ich folge einfach meinem Seelenruf … die Seelensprache kennt kein „Warum“, sie fühlt und handelt aus dem Herzen heraus. Meine intuitive Stimme hat mir immer wieder zugeflüstert: „Lehre, was du lernst“, und ich habe es versucht. Wie kann sich etwas in der Welt verändern, wenn die Menschen, die erwacht sind, sich nicht zeigen?

Ich war eine Kriegerin auf ihrem persönlichen Feldzug, die so klar ausgerichtet war auf ihre neuen, edlen Ziele und Visionen. Aber damit stand die Kriegerin auch unter dem Druck, andere überzeugen zu MÜSSEN … und auch stark und unverwundbar sein zu müssen, über den Dingen zu stehen … was blieb ihr anderes übrig, sie war nun mal alleine auf ihrem Weg, mit ihrer Mission und Hoffnung … ihrer selbst auferlegten Rolle.

Und wenn wir nicht schaffen, was wir uns vorgenommen haben, werten wir  dies automatisch als Versagen und stellen unsere Fähigkeiten, unsere Wertigkeit – den Wert unseres Seins – in Frage.

„Aber was ist der Sinn meines Hierseins, wenn es keine Aufgabe und keine Rolle mehr zu erfüllen gibt? Warum bin ich hier?“, fragt sich die Kriegerin. Und dann geschieht das Wunder: Plötzlich sind sie weg, all diese quälenden Gedanken des Verstandes, die vom alten System geprägt wurden! Alles gelöscht, aber auch meine vermeintliche Lebensaufgabe, nach der ich so lange gesucht habe, meine Ziele, Wünsche, Pläne und Träume … einfach so, als hätte das Universum eingegriffen und mich befreit.

Aber es war doch meine Intuition, der ich gefolgt bin, wieso scheinen meine Ziele nun nicht mehr wichtig zu sein und nichts voran zu gehen und all das „Machen und Tun“ (das Kämpfen?) wirkungslos (erfolglos?) zu sein?

Plötzlich weiß ich gar nichts mehr, außer, dass ich es satt habe, zu kämpfen und erst durch diese Erkenntnis wird mir überhaupt klar, DASS ich die ganze Zeit gekämpft habe!

Ich habe genug davon, an mir selbst und meinen Schattenthemen zu arbeiten und unter dem Druck zu stehen, eine (Seelen- oder Lebens-) Aufgabe erfüllen zu müssen. Ich bin immer noch im Leistungssystem der 3-D-Matrix gefangen, sie hat lediglich ihr Gewand gewechselt!

Ich habe keine Lust mehr … ich will einfach nur noch genau sein, wie ich bin und dass alles gut wird – ich will einfach frei, glücklich und unbeschwert sein … einfach Sein … Aber das bin ich bereits, stelle ich erstaunt fest, denn die alten Programme, die früher (Leistungs-)Druck in mir erzeugt und meinen Verstand daran gehindert hatten, diesen Zustand zu fühlen, sind in den letzten Wochen auf unerklärliche Weise verschwunden.

Ich bin glücklich  und habe es nicht gemerkt!

Was ist „glücklich sein“?

Für mich bedeutet es, keine Angst und keine Erwartungen mehr zu haben und keine Erwartungen mehr erfüllen zu müssen, mich nicht mehr verändern oder anpassen zu müssen, aus (unbewusster) Angst, sonst abgelehnt zu werden und allein dazustehen (schutzlos?). Ich brauche all das nicht mehr, weil ich richtig und vollkommen bin, genauso wie ich bin! Oder anders gesagt: Ich fühle mich wunderbar frei und lebendig, immer wenn diese alte Prägung, die negativen Gedanken und die damit verbundenen Emotionen (die alten Programme?) aus meinem Kopf und Körper verschwunden sind.

Es ist der Mangel an Liebe und der Mangel an Vertrauen, der zwischen uns und dem Glück liegt!

Wo keine Liebe ist, ist Angst und Misstrauen. Und wie kommt die Angst zu uns? Über unsere Gedanken! Wir haben die Wahl, ob wir uns in einen Gedankenraum der Liebe befinden und der göttlichen Führung – unserer inneren Seelenwahrnehmung – vertrauen oder ob wir die Welt und die Menschen aus der Angst heraus betrachten.

Ich bin glücklich, wenn es mir gut geht in meinem echten Leben, in meinem direkten Umfeld und Alltagsleben – jetzt, in diesem Augenblick. Ich habe alles was ich brauche und weiß ganz sicher, dass ich vollkommen sicher und geschützt bin … gehalten und getragen – von mir selbst! Von dem Teil in mir, der verbunden ist mit der Quelle des Lichts und der Liebe!

Es ist nicht mein menschliches Ich das mich schützt und hält, sondern etwas viel größeres, Ebenen übergreifendes Wesen, das mit mir verbunden ist … das ich selbst bin! Mein wahrhaftiges, ursprüngliches, kosmisches Sein! Ich fühle und weiß es, jetzt, DESHALB fühle ich mich so sicher und frei.

Und es ist völlig autark, unberührbar und unantastbar von allem, was sich im Außen zeigt. Es schützt mich, weist mir den Weg und es hilft mir, die richtigen Entscheidungen zu treffen, denn es weiß, was gut für mich ist, es weiß so viel mehr, als mein menschlicher Verstand. Und es ist bereit, die Verantwortung für alles zu übernehmen, was mir wiederfährt und in meinem Lebensplan eingewebt wurde.

Genau in diesem Moment fühle ich dieses Kosmische Schöpferwesen, das ich in der Ganzheit meines Seins selbst bin. Es ist viel machtvoller als mein irdisches Bewusstsein, es ist meine höhere Wahrnehmung, wenn ich mich selbst beobachte, wenn ich schreibe oder die Dinge einfach weiß … und gleichzeitig ist es IN MIR dieses Schöpferwesen und auch um mich herum, es ist auch der materielle Raum, in dem ich mich befinde! Ich habe mich bisher noch nie so wahrnehmen können, so … anwesend  – es fühlt sich wunderbar an. Ist es möglich, in dieser Wahrnehmung und Kraft dauerhaft zu sein? Ist DAS vielleicht unsere eigentliche Aufgabe? Wirklich präsent und lebendig zu sein auf der materiellen Ebenen in unserer umfänglichen Wahrhaftigkeit und Größe?

Wer bin ich?

Diese Frage lässt sich nicht mehr beantworten, weil ich alles bin – so fühlt es sich an. Aber wenn ich gleich aufstehe und in das Alltagsgeschehen eintauche, ist es wieder weg dieses … mächtige, kosmische Wesen mit seinen vielschichtigen Bewusstseinsebenen und seiner Tiefe. Und das ist nur ein Hauch seiner Ganzheit, denn ich glaube, in seiner tatsächlichen Größe und Macht ist dieses Schöpferwesen unvorstellbar, unendlich und grenzenlos (für den Verstand)!

Dies ist nur eine Ahnung des Begreifens des Potenzials, was wir als echte Menschen in uns tragen und jetzt aufgerufen sind, zu aktivieren und lebendig werden zu lassen!

Aber was muss ich denn anders machen als bisher, um die Macht und Magie dieses Wesens in die Welt zu tragen, wenn ich – die Lichtkriegerin – es bisher nicht konnte?

Die Kriegerin kann nur denken (selbst wenn sie ihrer intuitiven Stimme folgt) und ihre Gedanken in die Tat umsetzen, planen, organisieren, etwas tun und ihre Ziele auf dem irdischen Weg erreichen und um das (innerlich) kämpfen, was sie haben will. Aber sie hat keine wahrhaftige Manifestationskraft, das wird mir gerade bewusst. Wie verbinde ich mich mit dieser Kraft? Oder besser: Was steht ihr noch im Weg?

„Ja, gleich hast du es!“

Aber was denn? Gib mir mal einen Impuls.

Und da ist er: Spirituelle Ego-Falle! Es ist immer unser Ego-Verstand, der kämpft und Leistungsdruck erzeugt, denn er kennt nichts anderes! Unser Ego kämpft um Kontrolle, Anerkennung und Erfolg im Außen, denn es soll bitteschön immer alles perfekt nach SEINEN menschlichen Vorstellungen (nach dem, was er kennt und in dieser Inkarnation gelernt hat!) verlaufen. Und er ist süchtig und abhängig von seiner Wirkung im Außen, denn er kennt nichts anderes als sich durch andere zu definieren. Wenn andere sagen, er oder was er tut ist gut, hält er sich für gut und wertvoll. Wenn er keine Resonanz auf sein Tun und Sein bekommt, weiß er nicht mehr, wer er ist und glaubt, keine Daseinsberechtigung zu haben und hinterfragt den Sinn des Ganzen! Unser Ego glaubt nur etwas (der Liebe) wert zu sein oder etwas zu bekommen, wenn er etwas dafür tut und sich anstrengt!

Also hatte mein Verstand einfach nur sein Outfit verändert von der gesellschaftlich anerkannten Ego-Rolle (mein alter, angepasster Status in Beruf und Familie) in die spirituelle Ego-Rolle, und mir eingeredet, wenn ich nur genug dafür tue, kann ich auch etwas verändern und nur wenn ich es schaffe, andere von meiner Wahrheit zu überzeugen, hat mein Wirken einen Wert?! Fieser Trick!

Aber wenn mein Wunsch, etwas verändern zu wollen, meine guten Absichten und Ideale und die damit verbundene Rolle auch nur eine irdische Illusion war, was bleibt dann noch von mir, wenn auch diese verschwindet?

Und da ist sie wieder, diese Wahrnehmung etwas ganz anderes zu sein, als „nur“ dieses kleine, menschliche Verstandesbewusstsein, das nur sporadisch mit einer höheren Kraft verbunden ist, die sie führt.

Wer bin ich? Ich weiß nicht mehr, was meine Ziele, meine Berufung und meine Wunschvorstellungen sind – alles weg, wie rausgefegt aus meinem irdischen Bewusstsein. Noch über den Jahreswechsel war mir glasklar, was ich zu tun hatte, aber jetzt ist da nur noch diese Leere … aber es ist eine angenehme Leere, ein wunschloser, stiller Raum, in dem ich mich gut fühle und mich ausruhen kann, weil ich mich plötzlich nicht mehr durch äußere Taten und Erfolge beweisen muss. Hier bin ich vollkommen in meiner Unvollkommenheit und unantastbar – und doch kommt mein Verstand damit nicht klar, weil er sich auf nichts mehr ausrichten und planen kann. Wie soll ich diesen Zustand leben, wenn ich zurück in den Alltag kehre, ich möchte doch so gerne eine erfüllte Berufung und eine Seelenpartnerschaft auf der physisch-materiellen Ebene leben und nicht nur auf der geistig-seelischen?! Und ich (wer ist dieses ich, das gerade spricht?) kann mich nicht damit abfinden, so relativ alleine in meinem geistig-friedlichen, inneren Zustand zu sein, während das Weltenchaos um mich herum tobt und fast alle Menschen, die ich kenne in seinen Bann zieht – weg vom Wesentlichen und weg von sich selbst, dem einzigen Raum, in dem sie die Wahrheit finden und wahrhaftig sein können.

Ich dachte die Kraft zu haben, etwas für andere bewirken zu können, denn selbstverständlich möchte ich wieder in einer schönen Welt gemeinsam mit anderen, erwachten, glücklichen Menschen leben können und nicht in einer Realität, in der die Menschen aufgehört haben zu leben, weil sie Angst haben zu sterben … Da ist er schon wieder, dieser starke Wunsch nach einem Mitwirken am sichtbaren Wandel … es fühlt sich so an, als versuche eine höhere Kraft – diese kosmische Wesen – sich seinen Weg in diese Ebene zu bahnen, WEIL es die Macht hat, den Wandel zu vollziehen!

Ich sehne mich danach, meine seelisch-geistige Wahrnehmung endlich auf der physischen Ebene (er-)leben zu können, darauf habe ich mich jahrelang (Jahrhunderte lang? Und wer genau hat diese Sehnsucht?) ausgerichtet und alles dafür getan – ich BIN meiner Intuition gefolgt! Sie führt mich … in die neue, lichtvolle Welt, auf die neue Zeitlinie, das spüre ich … und dass ich mich nur mit dem Bewusstsein der neuen Erde verbinden kann, wenn ich die alte Matrix mit allen Ängsten, Anhaftungen und Erwartungen loslasse! Und ebenso Loslassen muss ich den Wunsch, andere Menschen mitnehmen zu können, denn ich kann niemanden mitnehmen und diese Angst (um andere) zu überwinden ist die größte Herausforderung! Eine Seele kann sich nur selbst erlösen!

Kein Mensch kann einen anderen Menschen heilen und von seinen Illusionen und Begrenzungen befreien, auch wenn sich dies die meisten Menschen zutiefst wünschen: Erlöst zu werden, von jemanden der weiß, wie es geht und ihnen die Verantwortung abnimmt (… weil ihnen eingetrichtert wurde, dass sie es alleine nicht können?). Aber den großen Erlöser gibt es nicht. Und genauso wenig entsteht die Neue Erde der höheren Dimension von alleine. Sie entsteht durch jeden Menschen, der sich freiwillig und aus eigener Kraft bewusst von der alten Matrix verabschiedet, indem er sich dafür entscheidet. Und dazu gehört, alle alten Rollen und Geschichten, die nicht mehr dienlich sind oder uns sogar dort festbinden, loszulassen.

Und wenn wir es ernst meinen, hilft das Universum und löscht die alten Programmierungen, so nehme ich es wahr, denn dies geschieht gerade bei vielen Menschen, die sich an einem bestimmten Punkt ihres Bewusstwerdungsprozesses befinden – Menschen, die ihre eigene Wahrheit gefunden haben (im Innen, nicht im Außen) und bereit sind, sie zu leben.

Aber kann ich denn gar nichts für andere tun?

„Doch, aber nicht durch irdische Überzeugungskraft!“

Sondern?

„Indem du (jeder Mensch) zu dem wirst, was du wahrhaftig bist: dieses Kosmische Schöpferwesen, das du bereits wahrnimmst! Lass es rein in diese Welt, werde eins mit ihm – mit der größeren, Ebenen übergreifenden Version deiner selbst – dann erlöst du dich und gleichzeitig auch andere aus der irdischen Trennungsillusion.

Wenn das, was du wahrhaftig bist, einfließt in die materielle Ebene und sich dort sichtbar macht durch deinen menschlichen Körper, repräsentierst du die kosmische Schwingung einer höheren  Frequenz und erschaffst damit ein neues Informationsfeldes, das andere „auslesen“ können. Aber dieses auslesen geschieht auf der Herz-Seelenebene im gegenseitigen Austausch und nicht über den Verstand. Jeder erwachte Mensch, der sich entschieden hat in seinem wahren, kosmischen Sein auf der physischen Ebene zu leben, ist ein Magier und ein magischer Spiegel für alle, deren Erinnerung an ihre Essenz noch ruht. Und dennoch liegt es in der eigenen Verantwortung eines jeden Menschen, die Wahl zu treffen, in den Spiegel der neuen Zeit zu schauen. Aber viele Menschen sind immer noch von den verzerrten Spiegeln und manipulativen Spielen der Schattenwelt fasziniert und sehen die neuen Portale und Chancen noch nicht.

Lehre, was du lernst, indem du bist, was du bist!

Und nicht indem du den Verstand anderer Menschen zu überzeugen und zu beeinflussen versuchst.“

Vielleicht ist das, was ich seit einigen Tagen fühle tatsächlich die, aus höchster Lichtebene geführte Abkopplung von der alten 3-D-Matrix?! Alle alten, falschen, belastenden Programme werden jetzt gelöscht – wie wunderbar und erlösend!

Das ist sehr gut und dennoch spüre ich eine Unsicherheit, weil ich mir nicht vorstellen kann, wie mein künftiges Leben aussieht … aber vielleicht soll ich es mir nicht vorstellen, sondern einfach das empfangen, was zu mir kommt?

 „Lasse los mit der Bereitschaft zuzulassen und dich hinzugeben.“

 Und letztlich habe ich dass, was jetzt zu mir kommt, selbst gesät in den letzten Jahren, bewusst und aus meiner seelengeführten Intuition heraus. Also was soll da schief gehen?

Ich wollte immer weitergeben, was ich selbst gelernt habe, aber so viele andere Menschen informieren plötzlich und geben ihr Wissen weiter, mit guten Youtube-Beiträgen, Büchern, Kartenlegungen, Onlinegruppen, Coaching und Heilertätigkeiten. Als ich meinen eigenen Weg ging, war ich gefühlt ganz allein und dankbar, wenn ich auch nur einen einzigen (aber genau den richtigen) Helfer an meiner Seite hatte, denn damals gab es dieses vielfältige Angebot noch nicht … nicht für mich in meiner kleinen, begrenzten Welt … eigenartig. Wo kommt all das so plötzlich her? Ist es überhaupt noch meine Aufgabe, mich dort einzureihen? Vielleicht ist dieser Artikel der letzte, den ich schreibe … so kommt es mir gerade vor, wie ein Abschied nach einem kurzen öffentlichen Outing. Vielleicht ist dies aber auch eine Prüfung, um mir darüber klar zu werden, was mir wirklich, wirklich wichtig ist – ob ich wirklich meinem Herzensweg folge, völlig erwartungsfrei und aus der puren Freude heraus, oder ob ich mich doch unbewusst an den Wegen, Meinungen, Vorstellungen und Resonanzen anderer orientiere?

 Festplatte gelöscht – Reset und Neustart. Jetzt!

 Das ist wirklich gut, denn die alten Programme und Rollen wurden in der alten Matrix geschrieben, mit meinem verstandesorientierten, fremdbeeinflussten, sehr begrenzten Vorstellungsvermögen, das gar nichts wirklich Neues schreiben kann! Denn unser Verstand kann nur reproduzieren und verarbeiten, was er bereits kennt und somit ist alles was er meint zu erschaffen nicht neu und deshalb keine wahre Manifestationskraft, sondern nur eine andere Version des Alten – ein sich ständig wiederholender Zustand in unterschiedlichen Spielvarianten. So ist mein spirituelles Ego-Selbstbild und eine neue Leistungs- und Wettbewerbsarena entstanden. Ich dachte, mich neu erschaffen zu haben, aber die Rolle der Lichtkriegerin war nur eine neue Version meiner alten, irdischen Persönlichkeit.

Ich habe schon vor einiger Zeit herausgefunden, dass diese Inkarnation eine Reproduktion der Urgeschichte meiner ersten Inkarnation auf der Erde mit all ihren zugefügten Wunden und Folgeverletzungen ist. Es geht um die Bewusstwerdung unser aller Urgeschichte und die Heilung dessen, was damals geschehen ist. Aber heilen kann sich die Einzelseele nur selbst und die Erlösung ist, diesen alten, sich immer wiederholenden Kreislauf der Abhängigkeiten und alten Verträge (sowohl weltliche als auch karmische) endlich zu verlassen und neu zu starten.

Ein alter Zyklus vollendet sich! Für alle, die es sehen und spüren, die entsprechenden Entscheidungen treffen und danach handeln, und sei es nur in kleinen, scheinbar unbedeutenden Alltagssituationen.

Erinnern, Fühlen, die Erkenntnisse in unser gesamtes Seelensein integrieren, damit es sich NICHT erneut wiederholt, (sich) Vergeben, Versöhnung, Loslassen und Vergessen (Festplatte löschen) – das ist die Heilung und die Erlösung. Und dann kann etwas Neues, einer neuer Zyklus auf einer neuen Zeitlinie, in einem neuen Dimensionsraum, der Neuen Erde oder wie immer wir es nennen wollen, beginnen oder vielmehr parallel entstehen. Wer diese Prozesse fühlt und sich ihnen hingibt, wechselt langsam aber sicher die Weltenebene und die Zeitlinie – das ist mein fester Glaube und meine innere Wahrnehmung der Wirklichkeit. Und somit IST ES.

Ja, ich lasse los, denn ich habe es satt, zu kämpfen, Leistungen erbringen zu müssen, mich von anderen bewerten zu lassen, Erfolg haben zu müssen, kontrollieren zu wollen, konkurrenzfähig sein zu müssen, mich (zwar gut gemeint, aber dennoch) einzumischen, um dann doch nur enttäuscht zu merken, dass ich in diesem irdisch-verstandesgeprägten Kriegermodus kaum etwas erreiche. Ich will das nicht mehr, denn DAS ist die Falle der alten Matrix, um die Menschen an sie zu binden: die Vorstellung, nur etwas (der Liebe) wert zu sein, wenn unser TUN eine sichtbare Wirkung und Anerkennung im Außen erzielt. Stattdessen dürfen wir nun sanft übergleiten in den erfüllten SEINSzustand, OHNE Erwartungen und Forderungen an uns und andere zu stellen, OHNE Schuldgefühle anderen gegenüber, weil wir unseren Seelenweg gehen … weil wir zu uns selbst stehen und uns und der göttlichen Quelle des Lichts und der Liebe treu sind. Und OHNE Angst, für dieses authentische Sein bewertet oder verurteilt zu werden.

Wenn ich keine Erwartungen habe und nicht mehr dem Druck ausgesetzt bin, Erwartungen anderer erfüllen zu müssen, kann ich nicht enttäuscht werden oder andere enttäuschen – ohne Erwartungen gibt es keine Enttäuschungen!

Befinde ich mich in einem Zustand jenseits der Angst, Schuld und Scham, dann bin ich frei und unbeschwert und glücklich.

Ja, genauso fühlt sich dieser friedliche Zustand der wunsch-und erwartungslosen Leere, in der ich mich seit Wochen befinde, aber nicht einordnen konnte, nun an:

Ich gebe mir die Erlaubnis, einfach nur sein zu dürfen wie ich bin und damit vollkommen zu sein, frei und glücklich in meiner eigenen, selbsterschaffenen Wirklichkeit! Unglücklich bin ich nur, wenn ich mich von (Zukunfts-) Ängsten überwältigen lasse, die andere mir einreden wollen oder wenn mich an eine fremde Welt anpasse und mich (unbewusst) in eine Rolle pressen lasse, die den Vorstellungen anderer entspricht und die ich (meine Seele) gar nicht erfüllen will.

Aber war dann alles, was ich in meinem Leben und insbesondere in den letzten fünf Jahren „getan und gemacht“ habe, weil ich es noch nicht besser wusste, umsonst?

Natürlich nicht, denn jede Erkenntnis und jedes Bewusstwerdungserlebnis hat mich transformiert und mich an diese Schwelle getragen, oder eben über die Schwelle – über die Grenze der alten Welt – hinaus. Und ich glaube, es gibt bestimmte Hürden und Prüfungen, vielleicht auch karmische Lernaufgaben, die gelöst werden müssen, DAMIT sie sich nicht mehr wiederholen, und die jeder auf seinem persönlichen Weg meistern muss.

Aber kann ich wirklich nichts für andere im außen bewirken?

„Erkenne, was du bereits erschaffen hast und lass los! Schau in den Weltenspiegel. Erkenne deine eigene Schöpfung.“

Ich bin so dankbar für die allwissende und all-liebende Stimme aus den Tiefen meines Seins. Danke für deine Antworten, aber diese verstehe ich nicht, es gibt doch noch nichts Positives zu sehen im äußeren Spiegel. Nichts hat sich verändert. Im Gegenteil, die Dramatik des Weltgeschehens spitzt sich zu und wird immer absurder und bedrohlicher. Was sich verändert hat ist, dass es mich nicht mehr berührt. Ich habe das Gefühl, dass diese „durch die Medien gezeichnete, düstere Welt“ keinerlei Einfluss mehr auf mein eigenes Leben – meine innere Gefühls- und Gedankenwelt, die wiederum MEINE Zukunft erschafft – hat, so paradox und emotionslos dies auch klingen mag. Manchmal vergesse ich sogar, was da draußen vor sich geht, so wenige Berührungspunkte habe ich noch mit der alten Matrix. Ich weiß, dass diese viral gegangene Welt NICHT MEINE SCHÖPFUNG ist und mich nur vereinnahmen kann, wenn ich es zulasse. Und immer wenn es jemand versucht, distanziere ich mich bewusst von den Manipulierten und der Manipulation der Spielmacher, die sich dort noch austoben, um zu testen, wie lange sie die Schöpferkraft der Menschen noch missbrauchen und für ihre eigenen Zwecke nutzen können – und wie lange die Menschen noch brauchen, um dieses Spiel zu durchschauen und zurückkehren in ihre Eigenverantwortlichkeit und selbstbestimmt ihren göttlich geführten Lichtweg gehen.

Noch ist dieses Schauspiel im Außen beobachtbar … aber es existiert nur so lange, wie es beobachtet wird … ich weiß um diesen Zusammenhang und richte meine Aufmerksamkeit bewusst auf die neue Welt, um sie entstehen zu lassen, daher … also WAS darf ich erkennen, wenn ich in den aktuellen, äußeren Weltenspiegel schaue?

„Du durchschaust das Spiel anderer Erschaffer, aber erkennst nicht deine eigene Schöpfung! Du hast doch gerade deinen eigenen Bewusstseinszustand des Glücklich-seins beschrieben und wie gravierend sich DEINE Welt, das, was du siehst und wahrnimmst, bereits verwandelt hat, wie viel kosmisches Wissen bereits verfügbar ist, für alle, die ihr Bewusstsein in diese Richtung fokussieren. Und wie normal diese neue Sichtweise bereits für dich, andere und viele Erwachte in deinem direkten Umfeld geworden ist … und dass du dich angekommen fühlst – in der wunschlosen, erwartungslosen Leere des puren Seins, die genaugenommen die unendliche Fülle ist.

Was du also bereits (er-)lebst, IST das Wirken DEINER Schöpferkraft! Wäre dir deine innere Wahrheit nicht bewusst geworden, könntest du sie im Außen nicht erfahren. Und genau aus diesem Grund existiert deine Wirklichkeit eben noch nicht für andere, die du liebend gerne überzeugen möchtest. Und doch müssen sie es in sich selbst fühlen, damit die Magie wirkt.

Es geht nicht darum, den Verstand anderer Menschen zu erreichen und zu überzeugen, sondern darum, das kosmische Schöpferwesen eines jeden Menschen, das vor langer Zeit hinter den dicken Mauern des begrenzten Verstandes eingesperrt wurde, wachzurütteln, damit es sich selbst befreit – aus eigener Kraft!

Jeder Mensch hat die Kraft, seine wahrhaftig, kosmisch-göttliche Essenz selbst zu aktivieren, er muss sich nur dafür entscheiden. Und sobald ein Mensch diesen ursprünglichen, allumfassenden Seinszustand angenommen hat, kann er seine kosmische Frequenz und Wahrhaftigkeit anderen anbieten und ein Lichtspiegel für andere sein, damit sie sich selbst erkennen und sich ebenfalls befreien können. Aber all das hat nichts mit irdischer Aktivität zu tun, es findet auf einer anderen Bewusstseinsebene statt. Du kannst es fühlen aber nicht erklären, wenn dir ein erwachter Schöpfer begegnet.

Wenn du von anderen in der Seele berührt bist, heilt und verwandelt sich auch immer ein Teil in dir. Denn dann spiegelt sich das, was du bereits in dir trägst, in dem anderen und erinnert sich an seine eigene Kraft und Größe und erwacht zum Leben.“

Mmmh, aber was ist denn nun  meine Aufgabe und mein Platz in der neuen Welt? Wie sieht mein eigenes, kleines Alltagsleben aus? Wenn doch das, was ich selbst in mir entdecke, im Moment der Bewusstwerdung bereits da ist und angeboten wird? Oder erschaffe ich mir die guten Angebote, die mich inspirieren und voran bringen auf meinen Weg auf diese Weise selbst?

„Eine sehr gute Frage und gleichzeitig die Antwort, mache dir die Macht, die hinter dieser Erkenntnis liegt, bewusst!

Aber lass uns noch einen Schritt zurückgehen:

In der neuen Dimension bist du frei und unabhängig, weil du an nichts, absolut nichts mehr gebunden bist, keine Verträge, keine Verbindlichkeiten, keine Verpflichtungen, keine Schulden. Es gelten die kosmischen Gesetze (und nicht die von Menschen gemachten), sowie Ehrlichkeit und Ehrenhaftigkeit, freiwilliges Einbringen der eigenen Talente und Fähigkeiten in eine gleichgesinnte Gemeinschaft aus der Freude heraus, Wertschätzung und Respekt.

Keine Rollen und (Ent-) Täuschungen mehr und keine Ziele bzw. Ergebnisse, die erreicht werden müssen! In der alten Welt – dem alten, begrenzten Bewusstseinszustand – wurde der Fokus stets in die Zukunft gerichtet, auf die Leistungsmessung, Zielerreichung bzw. Wunscherfüllung. Dieser Leistungsdruck, die damit verbundene Versagensangst, die enttäuschten Erwartungen und die daraus resultierende, dauerhafte Unzufriedenheit ist eine Matrixprogrammierung der alten Spielmacher, um das Mangelbewusstsein, die alten Verträge und Abhängigkeitsverhältnisse aufrecht erhalten zu können.

Wahre Erfüllung und Glücksgefühle können aber immer nur im gegenwärtigen Augenblick empfunden werden … Einfach lebendig sein im Jetzt und sich der Besonderheit und Freude dieser Selbstschöpfung bewusst sein, anstatt das Tun auf einen zukünftigen Erfolg und die Anerkennung und Resonanz anderer auszurichten! DU bist der Mittelpunkt DEINER Welt, deiner real gelebten Wirklichkeit (nicht der Welt, die dir an anderen in den Medien und sozialen Netzwerken präsentiert wird!) und deine Manifestationskraft liegt nicht im Verstand, sondern in deinem Herzen. Somit kannst du nur etwas verändern (für dich UND andere), wenn du deinen Herzensweg gehst! Aber gehe ihn für dich und aus der Freude heraus, ohne das Ziel zu kennen. Es funktioniert nicht, den Herzensweg für andere gehen zu wollen. Du kannst nur selbst glücklich und lebensfroh sein und andere damit anstecken; für oder durch andere glücklich sein ist Co-Abhängigkeit. Also mache in jedem Augenblick genau das, was du gerne machst und was dir gut tut, auch wenn es das „Nichtstun“ ist. Lerne zu leben – lebendig zu sein!

Deine einzige Aufgabe in diesem Leben ist: glücklich zu sein! Einfach glücklich sein, frei und lebendig. Und alles loszulassen, was dich davon abhält.“

Mein Verstand rotiert gerade und meldet „error“. Das klingt zwar gut, aber was mache ich denn dann konkret? Wie lebe ich? Woher weiß ich, was zu tun ist? Woher kommt das Geld, um meinen Leben zu gestalten?

„Hab Vertrauen, das Leben kommt ZU DIR. Und irgendwann erntest du nur noch das, was du selbst bewusst und in Freude und Liebe – aus dem Fülle-Bewusstsein – gesät hast und nicht mehr die aufgegangene Saat, die von anderen gepflanzt, beeinflusst oder verdorben wurde, weil du es unbewusst zugelassen hast.“

Okay, also empfangen, was ich bereits gesät habe und das Beste in jedem Tag sehen und mein Sein in der physischen Realität genießen. Und täglich neu säen, was mir gut tut. Ja, es fühlt sich merkwürdig an, nichts zu planen und nicht zu wissen, was bzw. ob überhaupt etwas kommt und nichts mehr dafür zu tun müssen … irgendwie nutzlos, fühlt es sich an, wie die komplette Selbstaufgabe … wie sterben … aber nur für meinen Verstand! Denn gleichzeitig erwacht etwas anderes in mir, dieses mystische, kreative Wesen, das sich immer präsenter in meiner Wahrnehmung macht, das ich aber noch nicht greifen kann.

Vielleicht tue ich ja genau das gleiche wie früher, nur tue ich es jetzt nur noch aus der puren Freude heraus – erwartungsfrei, weil es für niemanden (außer mir) bedeutsam sein muss, denn

„Mein Dasein und glücklich sein an sich“ ist plötzlich die unermesslicher Bedeutsamkeit und mein grenzenloser, einzigartiger Wert! Mein wahrer Reichtum!

 Im Prinzip habe ich ja in den letzten Jahren bereits getan, was mich erfüllt und mir gut tut, aber ich hatte meinen (Kriegerinnen-) Fokus zu sehr auf die Wirkung, die mein Tun im Außen erzielen sollte, gelegt … und nicht bemerkt, wie gut es mir längst geht in meinem eigenen, kleinen Kosmos und wieviel ich dort längst erschaffen habe. Das ist echt verrückt!

„Etwas in dir stirbt tatsächlich, es wurde gelöscht, um dein wahres, kosmisches Selbst in diese Welt hinein zu gebären. Es ist die kosmische Schöpferin, die gerade in dir zum Leben erwacht. SIE ist es, die diese Sehnsucht nach Lebendigkeit und Sinnlichkeit hat und sich endlich ausdrücken will in der physisch-materiellen Realität!

SIE will leben und sich erfahren in ihrer selbst kreierten Welt der Formen, der Farben und Klänge, der Sinnlichkeit, Berührung und Lebendigkeit.

Deine innere Schöpferin hatte sich zurückgezogen, solange du – dein irdisches, unbewusstes Ich – sich durch eine, von fremden Schöpfern errichteten Welt gekämpft hast und dort auf der Suche war. Du hast nach der Wahrheit gesucht und nach dem Ausgang aus einer Welt, die dir fremd ist. Aber tatsächlich hast du SIE gesucht! IHREM Ruf bist du gefolgt! Sie hat geduldig auf dich gewartet, solange, bis du es verstanden hattest:

Du – die irdisch-aktive Kämpferin – alleine kannst überhaupt nichts bewirken, nichts verändern, nichts materialisieren, nicht wahrhaftig unabhängig und frei sein.

Es ging die ganze Zeit nur darum, genau diese Erfahrung zu machen: dass die irdische Kriegerin in dir nichts Magisches in der alten Welt verändern kann, es funktioniert nicht.“

Das verstehe ich nicht, wer genau ist denn die Kriegerin und wer die Schöpferin? Mein Ego dachte ich schon gemeistert zu haben, ich folge meiner Intuition und meiner Seelenstimme, traue mich und gehe bewusst durch alle Ängste … was soll ich denn noch tun?

„Ich folge, ich will, ich bin, ich tue, ich suche, ich versuche, alles richtig zu machen, ans Ziel zu kommen, alles dafür zu tun … wer spricht hier?

Der Kämpfer, der männliche Anteil in dir, der sich forsch durchs Leben kämpft, sich beweisen und seinen Willen durchsetzen, überzeugen und alles unter Kontrolle haben will. Selbst wenn er mit guten Absichten agiert, um seine Ideale zu verwirklichen und zum Wohle anderer zu wirken, so ist er dennoch in seiner irdischen Kompetenz beschränkt und nicht im Stande, etwas Kosmisches – Wunder und Quantensprünge – zu bewirken. Seine Erfolge sind immer nur von kurzer Dauer und deshalb sind sie nie wirklich befriedigend.

Es ging nie darum, dass er – du – lernst, wahrhaftig erfolgreich zu sein oder darum, was er alles falsch gemacht hat, sondern darum zu erkennen, dass ER erkennt, was ihm fehlt, um vollständig, machtvoll und magisch zu sein: die weibliche Urkraft – die Schöpferin.

Erst wenn dein innerer Krieger – deine männliche Energie – aufhört zu kämpfen und zur Seite tritt, kann die Schöpferin – deine magische, urweibliche Energie und Kraft – ihren Platz in deinem Leben einnehmen und dein innerer Krieger verschwendet keine Kraft mehr an aussichtslosen Fronten im Alleingang, sondern erkennt und integriert sich in das wahrhaftige Schöpferwesen, von dem er „nur“ ein Teil ist. Und erst dieses Bewusstsein um das Zusammenspiel der eigenen kosmischen Kräfte ermöglicht die magischen Quantensprünge und den Dimensions- und Zeitenwechsel.“

Unsere alte Matrix wird vom männlichen Prinzip beherrscht und das Urweibliche wurde seit Jahrtausenden bekämpft und unterdrückt, weil die Aufrechterhaltung dieses Systems, das Manipulationsspiel der alten Erschaffer, sonst nicht möglich gewesen wäre – wir alle (die Frauen und die Männer) haben diese mystisch-weibliche Urkraft weggesperrt und vergessen. Und nun sind wir alle in diesem Heilungsprozess dabei, einen Ausgleich zwischen der weiblichen und männlichen Energie auf der Erde zu bewirken. Ich weiß das alles und habe schon so viel darüber geschrieben, aber mir war nicht klar, dass ich selbst immer noch überwiegend aus der männlichen Energie heraus agiere. Ich dachte aufgrund  meiner intuitiven Wahrnehmung und Empathie repräsentiere ich das weibliche Prinzip, aber das war offensichtlich eine Selbsttäuschung. Aber die Bewusstwerdung ist gleichzeitig die heilende Transformation … Es ist wirklich an der Zeit, die alte (Fremd-)Programmierungen, die unsere urweibliche Schöpferkraft unterdrückt haben, zu löschen.

Loslassen ist vergeben und vergessen was war, um völlig unbeeinflusst (von vergangenen Erfahrungen) neu zu starten – ein neues Programm, ein neues Zeitalter.

Wir starten Jetzt das neue Programm, dass wir selbst schreiben und nicht andere!

 Wie oft und wie sehr habe ich mir gewünscht und darum gebeten, alles, was mich noch begrenzte, und alles Schmerzhafte was war, einfach zu vergessen: die Einsamkeit und die Trauer des Verlustes und der Ablehnung und die Enttäuschungen, wenn ich doch wieder alleine dastand. Ich habe so oft darum gebeten, mein (in der Symbolik der Tarotkarten gesprochen) von den drei Schwertern durchbohrtes Herz  endlich heilen zu dürfen. Die „Drei Schwerter“, das gebrochene Herz im Tarot, repräsentieren für mich den Verlust des Selbstvertrauens, den Verlust des Vertrauens in andere Menschen, weil sie uns Verletzungen zugefügt haben, und den Verlust des Urvertrauens (dem Vertrauen in die göttliche Quelle).

Ich habe herausgefunden, wie meine Urwunden entstanden sind und versucht, sie zu heilen und mein Vertrauen in mich, in andere und in die Quelle der Schöpfung zurückzugewinnen. Ist mein Herz endlich geheilt?

Ich weiß es nicht und ich – die Kriegerin –  bin immer noch da, müde und leer, des Wünschens leer oder eben wunschlos glücklich, weil ich verstanden habe, dass eine Kraft außerhalb meines Kriegerinnen-Vorstellungsvermögens besser weiß, was das Beste für mich ist und ich mich einfach nur fallen lassen brauche – ins Unbekannte, in den Neuanfang. Denn diese höhere Kraft begleitet, führt und beschützt mich die ganze Zeit und hat mich zu genau dieser Erkenntnis, in diesen (Gedanken-) Raum geführt, in diesen Zustand des Loslassenkönnens und Löschens aller alten, belastenden Programme, die noch im Hintergrund liefen und mich festhielten.

Und plötzlich ist mir auch klar, wer diese intuitive Stimme, die mich die ganze Zeit geführt hat, ist:

Ich selbst bin es – die mit der Quelle verbundene, urweibliche Schöpferin in mir, die jetzt einfließen will in die physische Ebene der Neuen Zeit, um sich auszudehnen und sich auszudrücken. Ich habe sie bisher als eine Kraft  außerhalb von mir wahrgenommen, als Beobachterin, die zwar erschafft aber irgendwie über mir steht, in einem höheren Bewusstseinszustand beheimatet ist, mit dem ich nur ab und zu verbunden bin. Aber SIE IST ICH und IN MIR, in meinem Körper! Ich spüre dieses Schöpferwesen in seiner Ganzheit – alles, was ich bin und noch mehr! Es ist mein Körper, mein Geist und meine Seele, mein Herz und mein Verstand, mein weiblicher und mein männlicher Aspekt, alle Bewusstseinsebenen die ich wahrnehmen kann und noch nicht wahrnehmen kann, der materielle Raum in dem ich mich befinde und meine eigene Bewusstseinszeit – es ist alles und es gibt nur ein Wort in unserer Sprache, das dieses Schöpferwesen – die Essenz eines jeden Menschen – in seiner Gesamtheit erfassen könnte: Liebe.

Und plötzlich weiß ich, dass ich selbst meine eigene Schöpfung bin und begreife die Macht dieser Erkenntnis. Ich bin überwältigt von einem Gefühl der Liebe für mich selbst und meine Einzigartigkeit und Besonderheit. Und ich spüre die Anwesenheit dieses kraftvollen, allwissenden, allliebenden Wesens, von dem mein irdisches Bewusstsein mit seinen begrenzten Möglichkeiten nur ein winziger Teil ist. Diese Schöpferin will jetzt und hier und wahrhaftig leben – in diesem Körper, den sie sich selbst erschaffen hat. Es will sich sichtbar machen, abenteuerlustig und lebensfroh die physische Ebene erkunden, ihre eigene Welt kreieren und tanzen … das Leben tanzen! Gemeinsam dir!

Lass uns tanzen und den Ausdruck der Liebe in die Welt tragen, jeder in seiner Essenz und einzigartigen, unverzichtbaren Besonderheit seines Seins!

Festplatte gelöscht
Bildrechte: © Dana Andersen

Dana AndersenDana Andersen
Autorin und Wortkünstlerin
Spirituelle Begleitung durch den Bewusstseinswandel

zum Profil

Wenn dir der Artikel gefallen hat, darfst du ihn sehr gern teilen!