Wechselbild Blog
Blog

Verwirrung?! Was ist nur los mit mir?

verwirrung

Bildrechte: Katrin Wiese

Die gesamte Erde und mit ihre alle Bewohner (Menschen, Tiere, Pflanzen) befindet sich in einem kompletten Umbruch.

Alte Strukturen, Muster und Programme werden abgebaut oder verändert.

So wie das Haus, welches erbaut durch Ideologien, Werte, Glaubensmuster und Erfahrungswerte, stürzt gefühlt alles das was uns umgibt ein. Die Struktur des Hauses zerfällt. Von uns erbaute Vorstellungen, Ziele und Wünsche verblassen, verschwinden oder verändern sich plötzlich. Wir befinden uns gefühlt in einem Chaos, wissen nicht mehr wo wir sind, wer wir sind und was wir hier eigentlich auf der Erde wollen. Wir stellen uns immer wieder dieselben Fragen: Wer bin ich, was mache ich hier und wo geht es für mich hin?

Es entsteht Verwirrung. Plötzlich erleben wir Emotionen an uns die wir nicht wissen einzuschätzen oder zu zuordnen. Beispielsweise überkommt uns eine starke Trauer, wir haben jedoch keinen Grund traurig zu sein oder wir sind schnell gereizt und genervt kennen diese Verhaltensweisen jedoch von uns nicht. Wir verstehen unsere eigenen Verhaltensweisen nicht mehr. Wir können uns auch vielleicht nur schwer entscheiden, da wir keine klare Linie finden und ein „Für und Wieder“ baut sich schnell zu einem endlos scheinenden Kreislauf auf in dem wir uns irgendwo festfahren ohne zu wissen was wir wollen, geschweige denn was gut für uns ist. Veränderungen stehen an oder ein Projekt möchte umgesetzt und verwirklicht werden, doch trauen wir uns nicht den entscheidenden Schritt zu gehen. Uns sind Selbstbewusstsein und Vertrauen im Moment fremde Gefühle.

Wir haben die Sicherheit verloren.

Unsere Sicherheit, unser Haus in dem wir leben und in dem wir uns wohl fühlen wird einfach ab- und umgebaut. Die gewohnte, angenehme und vertraute Umgebung existiert auf einmal nicht mehr.

So wie es um uns herum geschehen ist, so ist es auch in uns. Wir fühlen keinen klaren Weg, kein klares Ziel und keinen klaren Gedanken darüber wer wir sind.

Haben wir uns jetzt so stark verändert? Haben wir versagt und meistern das Leben nicht? Sind wir auf die schiefe Bahn geraten? Oder holt uns das „Karma“ ein und „bestraft“ uns? Diese und noch viele weitere Fragen schwirren uns vielleicht durch den Kopf. Wir geraten dadurch in einen Kreislauf aus Fragen und Gedanken aus dem wir nicht austreten können. Dabei ist unser Wille nach einer klaren Linie, einem Weg, einem Ziel, da.

Die entstandene Unsicherheit sorgt nicht gerade dazu, dass sich das herrschende Chaos lichtet und die Wogen sich glätten. Vielmehr verlieren wir den Halt und gefühlt auch den Kontakt zu uns selber. Zu alledem werden wir von allen Seiten mit Informationen zu gebombt. Es prasseln noch und nöcher Meinungen, Ratschläge, Tipps und Vorschriften aus den verschiedensten Richtungen, mit unterschiedlichsten Inhalten und Fragestellungen auf uns ein. Wir können uns vor der Masse an Informationen kaum retten – vor allem führt es noch und noch mehr dazu das wir nicht mehr wissen was das „Richtige“ ist.

Wozu das Ganze? Was soll das alles bedeuten? Wo liegt in allem die Wahrheit?

Es geht bei diesem ganzen Prozess ganz „einfach“ darum, dass wir die Möglichkeit haben wieder zu uns und unserem Urvertrauen in uns und dem was uns umgibt zurück zufinden. Wir dürfen lernen uns zu vertrauen. Wir dürfen erkennen das unsere Wahrheit für uns, für jeden einzelnen von uns in unterschiedlichster Art existiert und dass jeder seine eigene Wahrheit hat, dass wir so individuell aber auch vollkommen sind, dass wir – ganz alleine nur wir – wissen was das richtige und das Wahre für uns ist. Wir dürfen lernen zu unterscheiden und zu hinterfragen um zu erkennen was gut für uns und unsere Entwicklung ist. Welche Informationen bzw. Teilinformationen sind für uns entscheidend, was mögen wir annehmen, was oder wer kann unseren Horizont erweitern und woran können wir wachsen und reifen. All das ist mit Sicherheit Neuland für viele von uns. Wir waren und sind es gewohnt einen Plan zu kennen oder eine Anleitung zu besitzen nach der wir uns mit guten Gewissen richten können. Wir sind es gewohnt eine Linie vor uns zu sehen der wir folgen können, die uns Sicherheit schafft und uns eine Richtung gibt.

Die neuen Energien lassen es nun zu, dass Dinge möglich werden von denen wir nicht mal träumten. Unser Horizont wurde um mehr als das doppelte ausgedehnt und vergrößert. Unsere  Handlungsraum oder auch unsere „Bühne“ ist wesentlich größer geworden und biete nun mehr Raum und Möglichkeit für uns und unseren Wachstum.

Es ist nachvollziehbar das wir uns zunächst unwohl, unsicher und vielleicht überfordert fühlen, da wir unser Leben an Gewohnheiten geknüpft haben welche nun zu verblassen scheinen.

Mut, Tapferkeit und eine gute Portion Liebe sind nun gefragt. Trau dich raus auf die Bühne des Lebens und nimm die Herausforderung als ein Theaterstück an durch welches du dich erproben und lernen kannst.

Das Leben leben – jeder für sich auf seiner Bühne und doch alle gemeinsam auf der gemeinsamen Bühne unserer Erde. Jeder von uns trägt durch seine eigenen Gedanken und Taten zu dem großen Ganzen bei. Durch den Kontakt zu uns selber gelangen wir in den Kontakt zum großen Ganzen und genau hier finden wir Vertrauen und Sicherheit für ein selbstbestimmtes Leben – den Erfolg unseres individuellen Theaterstücks.

 

Katrin WieseAutorin: Katrin Wiese
Medium, Heilerin,
Spirituelle Lehrerin

zum Profil

Wenn dir der Artikel gefallen hat, darfst du ihn sehr gern teilen!

Kommentar schreiben